Lokale Helden: Brenzpiraten gegen Mikroplastik

Der BUND hatte zum Jahreswechsel 2015 / 2016 eine gut besuchte Meeresausstellung im Aalener Torhaus mit begleitenden Vorträgen und Aktionen veranstaltet – besonderer Schwerpunkt war die Gefährdung durch (Mikro) Plastik.

Es freut uns besonders, das das Thema Mikroplastik in Gewässern auch von Schulklassen aktiv aufgegriffen wird, besonders wenn es so engagiert und fundiert wie von der Klasse 9b des Hellenstein Gymnasiums geschieht – eine Empfehlung zum Nachmachen und aktiv werden!

Schülerinnen und Schüler stellten die Problematik Mikroplastik vor und präsentieren Untersuchungsergebnisse über Mikroplastik in der Brenz.

Diese werden für die Initiative „Plastikpiraten“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Rahmen des „Wissenschaftsjahres 2016/17 Meere und Ozeane“ gesammelt. Die Heidenheimer Messdaten werden auf einer deutschlandweiten Karte erfasst.
Zusätzlich wurde im Rahmen des Chemieunterrichts Mikroplastik aus einigen Kosmetikprodukten herausgewaschen.


In  einer abendlichen Diskussionsveranstaltung zu der auch viele Eltern und Lehrer und interessierte Heidenheimer kamen, diskutierten die Schülerinnen und Schüler mit BUND Regionalgeschäftsführer Andreas Mooslehner über ihre Ergebnisse was was jede/r  (und auch die Politik) tun kann um dem Problem zu begegnen.

Ihre Thesen:

1  Mikroplastik ist bereits in allen Lebensräumen vorhanden, auch in der Brenz.
2  Die App Codecheck kann den Verbraucher beim Einkauf vor Mikroplastik in Kosmetik schützen, ist leicht verfügbar und auf dem neuesten Stand.
3  Plastik ist nicht gleich Plastik, die Art des Kunststoffes ist entscheidend.
4  Jeder Einzelne kann die Natur vor primärem und sekundärem Mikroplastik schützen.
5  Politik und Industrie sollten ihre Verantwortung übernehmen.

 

mensch_copy_webKontakt: Sabine Grobe, Hellenstein-Gymnasium

Link Webseite Junior Science Café

Link Webseite Hellenstein Gymnasium